SP-Chef fordert rasches Handeln für Binderholz-MitarbeiterInnen

Steidl: „Wirtschafts- und Arbeitsmarktlandesrat Wilfried Haslauer muss nun rasch Maßnahmen ergreifen!

Die überraschende Schließung des Plattenwerkes der Firma Binder in Hallein zu Beginn des neuen Jahres kostet über hundert MitarbeiterInnen den Job. Der Halleiner Vizebürgermeister Walter Reschreiter reagiert erzürnt: „Das ist für die MitarbeiterInnen eine Katastrophe, ihnen wurde keine Möglichkeit gegeben, sich rechtzeitig nach einem anderen Job umzusehen.

SPÖ-Vorsitzender Walter Steidl fordert nun in einer ersten Reaktion die Salzburger Landesregierung dazu auf, die Misere für die MitarbeiterInnen möglichst schnell abzufedern. „Dieses Unglück erscheint mir hausgemacht. Wir können davon ausgehen, dass Wirtschafts- und Arbeitsmarktlandesrat Dr. Wilfried Haslauer diese Entwicklung ignoriert hat, von einer aktiven Arbeitsmarktpolitik sind wir in Salzburg offensichtlich schon weit weg. Wir fordern die Salzburger Landesregierung auf, angesichts dieser Entwicklung unverzüglich Lösungen auf den Tisch zu legen.

VBgm. Walter Reschreiter ist überzeugt, dass die defensive Arbeitsmarktpolitik für den Standort Hallein, ein Stück weit zu diesem Ergebnis beigetragen habe. „Gerade in Hallein hätte man nach M-Real geeignete und vorbeugende Maßnahmen zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes, zur Sicherung und Schaffung von neuen Arbeitsplätzen einleiten müssen“, so Reschreiter.

Quelle: SPÖ Salzburg